Bodensee

Die Insektenfördernde Region Bodensee liegt im Süden von Baden-Württemberg und beinhaltet die beiden Landkreise Bodenseekreis und Konstanz mit insgesamt 45 Städten und Gemeinden. Die Region erstreckt sich entlang des westlichen und nördlichen Bodenseeufers. Sie hat eine Gesamtfläche von rund 1.483 km² und ist für knapp 500.000 Menschen Siedlungs-, Arbeits-, Erholungs- und Kulturraum.

Landschaftsraum und Landnutzung

Das vielseitige Landschaftsbild ist geprägt durch den Bodensee und das angrenzende Hügelland mit Obstkulturen, Weinbau, Wiesen und Wäldern. Landschaftsbestimmend sind im Bodenseegebiet der See mit seinen großflächigen Flachwasserzonen und ausgedehnten Riedgebieten im Überschwemmungsbereich des Sees, die Vulkanlandschaft des Hegaus sowie die eiszeitlich geprägte und überformte Moränen- und Drumlin-Landschaft im Linzgau und Westallgäuer Hügelland. Die Bodenseeregion ist eine alte durch bäuerliche Hand geprägte Natur- und Kulturlandschaft.

Die natürlichen Bedingungen sind durch ein mildes Klima mit Jahresniederschlägen um 900 mm und durchschnittlichen Jahrestemperaturen um 9,5 °C geprägt. Die guten klimatischen Bedingungen führen dazu, dass alle Kulturen wie Getreide, Mais, Kartoffeln, aber auch Obst und Gemüse sowie Weintrauben angebaut werden. Zahlreiche Streuobstwiesen umgeben noch die Dörfer im ländlich geprägten Raum.

In der eher noch kleinstrukturierten Landschaft bewirtschaften noch ca. 2.400 landwirtschaftliche Betriebe ca. 66.900 Hektar. Davon sind 55,9 Prozent Ackerland und 40,6 Prozent Grünland. Der Rest entfällt auf Sonderkulturen wie Obst, Wein und Hopfen. Gut 45 Prozent der Betriebe sind im Haupterwerb tätig. Darüber hinaus gibt es rund 4.870 Hektar Naturschutzgebiete, mehr als 11.000 Hektar Landschaftsschutzgebiete sowie 331 km2 Wasserschutzgebiete.

Bodensee-Stiftung Bodensee